TEACCH

(Treatment and Education of Autistic and related Communikation handicapped CHildren) bedeutet übersetzt: Die Behandlung und pädagogische Förderung autistischer und in ähnlicher Weise kommunikations-behinderter Kinder

Das für Menschen mit Autismus in den USA entwickelte Prinzip findet in vielen Klassenzimmern Anwendung. Darüber hinaus gibt es an der Christophorus-Schule aber auch einen so genannten "TEACCH-Raum" als zusätzliches Angebot.
Dieser Raum ist für die SchülerInnen so vorbereitet, dass sie an einem reizarmen, abgeschirmten Arbeitsplatz arbeiten können. Ein hohes Maß an Strukturierung und Visualisierung unterstützt sie beim Arbeiten. Das bedeutet, ihnen ist zu jeder Zeit klar:

• Was ist zu tun?
• Wie viel ist zu tun?
• Wann ist eine Aufgabe beendet?
• Was kommt nach der Aufgabe?

Diese Prinzipien gelten auch für die Arbeitsmaterialien, die den SchülerInnen zur Verfügung stehen. So lernen die sie eine Arbeitshaltung aufzubauen und entsprechend ihrer Möglichkeiten Kenntnisse aus den Bereichen Mathematik und Deutsch zu erwerben.
Für manche SchülerInnen ist es nicht immer möglich im Klassenverband zu lernen. Für diese ist das Angebot des TEACCH-Raums eine wichtige Ergänzung, um entsprechend ihrer Bedürfnisse lernen zu können.

Unterstützte Kommunikation (UK)

Wenn sich ein Mensch nicht oder nur eingeschränkt mitteilen kann, ist es für ihn schwierig an der Gesellschaft teilzuhaben, selbstständig zu werden und soziale Kompetenzen zu erwerben.

Viele Kinder und Jugendliche an unserer Einrichtung brauchen Unterstützung, um sich verständlich äußern zu können oder kommunizieren zu lernen. Es gehört zu unseren grundlegenden Prinzipien, diese Kinder und Jugendlichen mit Maßnahmen aus der sogenannten Unterstützten Kommunikation zu fördern.

Zur Unterstützten Kommunikation (UK) gehören Hilfen wie beispielsweise:

• Gebärden
• Bildsymbole und Bildtafeln
• Ich-Bücher und Kommunikationsbücher
• elektronische Kommunikationshilfen

METACOM Symbole ©Annette Kitzinger

An unserer Einrichtung verwenden wir Gebärden aus den Gebärdensammlungen GUK, „Schau doch meine Hände an!“ und DGS (Deutsche Gebärdensprache). Diese Gebärdensammlung ist in jeder Klasse verfügbar. Die Bildsymbole entnehmen wir entweder der Bildersammlung Metacom oder Boardmaker.

Um diesem Auftrag an unserer Einrichtung möglichst gut gerecht zu werden,

  • werden jeden Montag im Morgenkreis Begriffe aus dem Alltag als „Gebärden der Woche“ gezeigt und geübt. So sollen die Gebärden klassenübergreifend im Schulalltag verankert werden.
  • sind die einzelnen Räume auch mit Bildsymbolen beschildert.
  • gibt es einen Arbeitskreis Kommunikation, der UK-Ideen für Schule und Tagesstätte realisiert, sich über neue technische Entwicklungen informiert und sich zu individuellen UK-Themen austauscht.
  • gibt es ein Beratungsangebot zu individuellen UK-Maßnahmen durch zwei UK-Koordinatorinnen.
  • können verschiedene einfache elektronische Hilfen zur individuellen Erprobung ausgeliehen werden.
  • gibt es regelmäßige Fortbildungsangebote für Mitarbeiter und eine UK-Wand mit aktuellen Informationen.
  • besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Elecok-Beratungsstelle Unterfranken, auch durch das bestehende Tandem UK Unterfranken