Aktuelles

mehr

Aktuelles vom Inklusionsprojekt

Die FHWS unterstützt die Lebenshilfe beim Inklusionsprojekt

Teilnehmer des Kurses „Praxisbezogenes Projekt: Inklusive Kinder- und Jugendarbeit“ bei den Abschlusspräsentationen an der FHWS (re. David Krug, 2.v.r Barbara Luther, beide Lebenshilfe Würzburg e.V.) Im Hintergrund der in inklusiven Aktionen erstellte ‚Inklusionsbaum‘ (Foto FHWS / Kulke)

Teilnehmer des Kurses „Praxisbezogenes Projekt: Inklusive Kinder- und Jugendarbeit“ bei den Abschlusspräsentationen an der FHWS (re. David Krug, 2.v.r Barbara Luther, beide Lebenshilfe Würzburg e.V.) Im Hintergrund der in inklusiven Aktionen erstellte ‚Inklusionsbaum‘ (Foto FHWS / Kulke)

Die Lebenshilfe Würzburg hatte sich an Professor Dr. Dieter Kulke von der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften mit der Frage nach der Begleitung eines Inklusionsprojektes gewandt. In diesem von der Aktion Mensch über drei Jahre geförderten Inklusionsprojekt soll darauf hingewirkt werden, die Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit in Stadt und Landkreis Würzburg für Kinder mit Beeinträchtigungen weiter zu öffnen. Ein wichtiger Bestandteil des Projektes ist die Vernetzung der Freizeitanbieter über die Kooperationspartner des Projektes wie der Stadtjugendring, der Kreisjugendring, KiJu – Netzwerk Kinder- und Jugendarbeit, Evangelische Jugend Würzburg, Stadt Würzburg – Sozialreferat sowie die Umweltstation Tierpark Sommerhausen.
Das Projekt wurde von dem „Praxisbezogenen Projekt: Inklusive Kinder- und Jugendarbeit“ unter der Leitung von Professor Dr. Dieter Kulke von Studierenden der Sozialen Arbeit im vierten Semester begleitet. Mit großem Engagement, so Kulke, übernahmen die Studierenden in sechs Kleingruppen verschiedene Aufgaben: zwei Befragungen von Anbietern von Freizeitangeboten; eine Befragung von Eltern zu ihren Erfahrungen und Einstellungen zur Inklusion; die strukturierte Beobachtung von inklusiven Veranstaltungen; die Erarbeitung eines Image-Videofilms über das Projekt sowie die künstlerische Gestaltung eines ‚Inklusionsbaums‘ und weiterer Aktionen auf dem Frühlingsfest der Lebenshilfe Würzburg und dem Umsonst & Draußen-Festival. Auch wenn einige Ergebnisse aufgrund sehr geringen Rücklaufs nicht repräsentativ seien, könnten die Befragungen als Grundlage und als Pre-Test für folgende Evaluationen dienen. In der Abschlusssitzung des Seminars wurden Vertretern der Lebenshilfe die Arbeitsergebnisse präsentiert.
Zu den wichtigen Ergebnissen zähle, dass es einerseits zwar schon einige inklusive Freizeitangebote gäbe, die gleichermaßen für beeinträchtigte wie nicht beeinträchtigte Kinder offen seien, dass aber andererseits noch weiterer Bedarf daran bestehe. Wo solche Angebote stattfinden, gab es interessante Befunde aus der teilnehmenden Beobachtung von Studierenden. Sie sind durchaus inklusiv in dem Sinn, dass Kinder mit Beeinträchtigungen daran teilhaben und mitmachen und gleichermaßen Spaß haben und mit allen anderen Teilnehmern kommunizieren wie Kinder ohne Beeinträchtigungen. Ausschließende Tendenzen im Sinne von Ausgrenzungen, Hänseleien o.ä. wurden nicht beobachtet. Insgesamt, so der Professor, geben die Ergebnisse Hinweise darauf, wie wichtig und erfolgreich es sei, Inklusion auch im Kinder- und Jugendbereich voranzubringen.

Ein Kind hängt „Blätter“ an den ‚Inklusionsbaum‘ beim Frühlingsfest der Christophorus-Schule in Würzburg (Foto FHWS / Sieberer)

Ein Kind hängt „Blätter“ an den ‚Inklusionsbaum‘ beim Frühlingsfest der Christophorus-Schule in Würzburg (Foto FHWS / Sieberer)

 

mehr

Neues Klettergerüst für die Christophorus-Schule und Heilpädagogische Tagesstätte

Johanniter Hilfsgemeinschaft Unterfranken ermöglicht die Anschaffung eines neuen Klettergerüstes.

Durch die großzügige Spende der Johanniter Hilfsgemeinschaft Unterfranken in Höhe von 5000€ konnte die Lebenshilfe Würzburg ein neues Klettergerüst für den Pausenhof der Christophorus-Schule und der Heilpädagogischen Tagesstätte anschaffen. Mit den Kindern freuen sich Georg von Petery von der Johanniter Hilfsgemeinschaft (2.v.l.), Wolfgang Trosbach, Vorsitzender der Lebenshilfe Würzburg (3.v.r.) und Petra Maier, Leitung der Heilpädagogischen Tagesstätte (2.v.r.).

mehr

Frühlingsfest 2017

Das Frühlingsfest der Lebenshilfe Würzburg e.V. am Samstag, den 20.05. war ein voller Erfolg.

Unter dem Motto "Musik liegt in der Luft" feierte die Lebenshilfe Würzburg ihr diesjähriges Frühlingsfest.

Die Kinder und Jugendlichen nahmen die Besucher mit auf eine Reise durch die Welt der Musik. Gemeinsam hatten Sie in den letzten Wochen fleißig geübt und präsentierten mit Begeisterung ihr buntes Programm.

Wir danken allen fleißigen Helferinnen und Helfern vor und hinter den Kulissen für dieses gelungene Fest.

 

mehr

Inklusion im Ferientreff

An insgesamt sechs Tagen war eine Mitarbeiterin des Inklusionsprojekts der Lebenshilfe mit Kindern aus dem Ferientreff in der Kinder und Jugendfarm in der Leistenstraße in der Zellerau. Dort wurde fleißig gehämmert, in den selbstgebauten Hütten gespielt, die Tiere gestreichelt, am Lagerfeuer Stockbrot gemacht und mit anderen Kindern gespielt.

Außerdem besuchten Kinder und Jugendliche des Ferientreffs mit BegleiterInnen das Kleks in Grombühl, das JUZ in Zell, das Spieli in der Zellerau sowie die Umweltstation in Sommerhausen.

Kinder und Eltern waren glücklich über die neuen inklusiven Angebote. Alle Kinder hatten eine tolle Zeit bei den Freizeitangeboten. Auch die MitarbeiterInnen des Inklusionsprojekts sind mit den gesammelten Erfahrungen sehr zufrieden und sind bereits wieder daran neue Projekte zu organisieren.

mehr

Residenzlauf 2017

Wir waren beim Würzburger Residenzlauf dabei!

Erika, Roland, Philipp und Gottfried vom Lebenshilfe-Beirat, Schülerinnen und Schüler der Christophorus-Schule und Tagesstätte, Schulleiter Herr Martin Wimmer mit den Lehrkräften Katharina Bernard und Wolfgang Holler, Haustechniker Kurt Wilde-Benker, Lebenshilfe-Vorstand Wolfgang Trosbach sowie mehrere Eltern haben am 1. Mai beim Residenzlauf
2017 teilgenommen. Sowohl beim 2,5 km No-Limits-Lauf, dem 5 km und 10 km - Lauf.

Herzlichen Dank an alle, die mitgelaufen sind und an alle, die uns angefeuert und begleitet haben!

mehr

Büro für Leichte Sprache

Das Büro für Leichte Sprache hat seine Arbeit aufgenommen

Die Lebenshilfe Würzburg hat ein Büro für Leichte Sprache eröffnet.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Büro für Leichte Sprache